60 Jahre Spieldose

Jubi60
Die Spieldose beging ihren runden Geburtstag am Samstag, den 7. November um 20 Uhr mit einem kleinen offiziellen Empfang, bei dem ehemalige wie heutige Mitglieder sowie externe Laudatoren zu Wort kamen. Eine Reise durch die bewegte Vergangenheit sah man zudem in einer Diashow und raren Filmausschnitten aus Spieldosenproduktionen der letzten 60 Jahre. Kurze Live-Szenen aus den Stücken Der Watzmann ruft, Dio 2.0 und Sneewitte bildeten den kreativen Part des Abends. Den ganz unermüdlichen Gästen spielte die Watzmann-Band nochmal auf mit einigen Gassenhauern aus Rock und Pop zum proaktiven Mitschunkeln.

Tags zuvor gab es die bis auf weiteres letzte Möglichkeit, unsere sensationelles Erfolgsstück Der Watzmann ruft zu sehen: „Der Bergbauer, sein Bua, die Weiberleut, die Knechte, das Glöcklein, die Gailtalerin, die Wolken, der Berg – alle angestammten Personen der Handlung agieren vor gewohnt-grandioser Alpenkulisse in Dialogen und Songtexten zwischen Königsee-Kitsch und Watzmann-Wahn.“

WatzMan2015

Mit Fug und Recht kann man sagen, dass die vergangene Watzmann-Spielzeit eine der erfolgreichsten in der jüngeren Geschichte der Spieldose war. Praktisch jede Vorstellung war restlos ausverkauft, bisweilen wussten wir nicht, wie wir allen Gästen Sitzplätze bieten sollten. Für den recht hohen Produktionsaufwand hat uns die begeisterte Reaktion unseres Publikums, also Ihre, wirklich lückenlos entschädigt…

Dafür ganz herzlichen Dank an Sie von uns allen Aktiven, den Spielern, Bastlern, Helfern und Musikern!

 

Kommende Produktionen: Ausblick 2016

Die nächsten Stücke sind in Arbeit, aber noch nicht offiziell spruchreif. Im Januar 2016 bringen wir ausnahmsweise ein kleines aber feines mechanisches Theaterstück für Kinder.
Ende Februar 2016, eine Woche vor Fasching, steht erneut der (heuer ausgefallene) Spieldosen-Faschingsball an, mit Kostümierungs-Motto, kreativer Deko, gastritischer Grundversorgung, Live-Spieldosen-Band und Schwoof bis in die Morgenstunden.
Darauf folgt im Frühjahr/Sommer 2016 wahrscheinlich die Neubearbeitung von Dio, einer Tanzperformance mit verblüffenden optischen LED-Effekten im Stile des Schwarzen Theaters.
Wir wollen wegen des großen Erfolgs auch eine Wiederaufnahme des Watzmann nicht mehr komplett ausschließen, obwohl das bei über einem Dutzend mitwirkender Feierabend-Spieler aus Einzugsgebieten von Dachau bis Bad Aibling terminlich in die Metaphysik abgleiten würde. Schau’n mer mal…

Genaue Angaben und Spieltermine lesen Sie jedenfalls wie immer aktuell an dieser Stelle. Oder noch besser, Sie tragen sich hier in der rechten Spalte einfach mit Namen und E-Mail in unseren Newsletter ein (wir nutzen unsere Adressliste nur hierfür und geben sie nicht weiter!) Und noch VIEL besser: Sie melden sich bei uns zum Mitspielen, Mitbasteln, Mitmusizieren, Mitfeiern! (unter mail@die-spieldose.de oder 089-591337)
Wir freuen uns auf Sie!

 

Wer wir waren, wer wir sind:
Gegründet wurde unser Theater 1955 von vier Studenten der TU München, Lehrstuhl Architektur, als „Spieldose – Mechanisches Theater Münchner Studenten“. Ab 1961 residierte die Spieldose lange Jahre an vornehmster Adresse, im wieder aufgebauten Künstlerhaus am Lenbachplatz.
history

Die Spieldose wird seit jeher von einem Ensemble getragen, das vornehmlich aus ehrenamtlichen Mitgliedern der „Spieldose e. V.“ besteht, aber je nach Inszenierung durch Gastpuppenspieler, Musiker oder Schauspieler ergänzt wird. Die Inszenierungen der Spieldose sind durch die Lust am Experiment gekennzeichnet: Verschiedene Puppentheatertechniken (Marionetten, Handpuppen, Stabfiguren, Masken, Klappmaulfiguren), oft kombiniert mit Schauspiel, Licht- und Tanztheater, Multimedia, neuen Klängen und musikalischen Improvisationen, hauptsächlich für ein erwachsenes Publikum, zwischendurch aber auch für Kinder und Jugendliche.

picknick_all_05komm_irr_03Meteor01

ensemble_skomm_irr_01P1100545

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.